Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen
Das Bild ist eine Zeichnung. Es zeigt sechsmal das gleiche Motiv in unterschiedlichen Farbkombinationen. Ein Auge mit Wimpern in in einem Kreis der mehrere Außenlinien hat. Im Hintergrund Linien die wie Strahlen auseinanderlaufen. Das Bild ist eine Zeichnung. Es zeigt sechsmal das gleiche Motiv in unterschiedlichen Farbkombinationen. Ein Auge mit Wimpern in in einem Kreis der mehrere Außenlinien hat. Im Hintergrund Linien die wie Strahlen auseinanderlaufen.

Jenny Jannowitz

Oder: Der Engel des Todes
Tragikomödie von Michel Decar
 

Karlo Kollmar versteht die Welt nicht mehr: Wie konnte er nur den ganzen Winter verschlafen? Wirklich den ganzen Winter? Zurück an seinem Arbeitsplatz wird er erstaunlicherweise von seinem Chef gelobt und merkt, dass alles durcheinander geraten ist. Es wird nun Flexibilität verlangt, Ortswechsel, wechselnde Freundinnen inklusive. Neues, das wie Altes erscheint. Auf der verzweifelten Suche nach Halt trifft er auf Jenny Jannowitz ...

Eine Tragikomödie voller Tempo und Witz zur Frage nach persönlichem Glück in Zeiten der Beschleunigung.

Freitag
16.09.2022 19:30 Uhr

Eintritt:
10 Euro regulär
8 Euro ermäßigt

Mehr Informationen zur Preisgestaltung

Ticketverkauf startet in Kürze

Der Einlass erfolgt gemäß der jeweils geltenden Corona Schutzverordnung. 


LATIBUL | Theater- & Zirkuspädagogisches Zentrum Köln - Theater
Genter Straße 23
50672 Köln
0221 521718
info@latibul.de

Spiel
Die Teilnehmer*innen der Theaterpädagogischen Grundlagenweiterbildung TP 21.2

Regie
Ina Halmágyi

Regieassistenz
Lina Höhler

Bühnenbild
Michael Schmitt

Licht & Technik
Christoph Wedi

Video:
Stephan Grösche, Michael Schmitt

Motiv:
Maria Tatter